You are currently viewing Unsere Arbeitsweise & Glaubensgrundlage

Unsere Arbeitsweise & Glaubensgrundlage

Das CTZ arbeitet überkonfessionell und untersteht der geistlichen Ausrichtung des Wunderhaus Gottes. Die beratende und seelsorgerliche Arbeit orientiert sich am Konzept der Christuszentrierten Seelsorge und Traumaberatung ® Marika Reincke.

Das CTZ kann für jeden Menschen ein Ort sein, an dem es ihm möglich ist, die Liebe Gottes zu empfinden und zu erleben. Die Kraft Gottes ist auch heute noch unbegrenzt und IHM ist nichts unmöglich. Aus diesem Grund rechnen die Verantwortlichen und Mitarbeitenden des CTZ ausdrücklich mit der Möglichkeit der völligen Wiederherstellung auch schwer verletzter und traumatisierter Personen.

Jeder Mensch ist im CTZ willkommen und hat die Freiheit, Hilfe und Schulung ausschließlich als Dienstleistung in Anspruch zu nehmen, dem Freundeskreis des Wunderhauses beizutreten oder Mitglied in der Wunderhaus-Gemeinschaft zu werden.
Freiheit und selbstbestimmtes Handeln sind die Grundlagen auf denen Gott den Menschen begegnet. So ist auch im CTZ das selbstbestimmte und freiheitliche Handeln jedes Menschen, gleich welchen Alters, zentrales Element in der Begegnung mit den BesucherInnen und Ratsuchenden. Wertschätzung und Respekt der Persönlichkeit und den bisherigen Verhaltensmustern gegenüber sowie die Würdigung der persönlichen Ressourcen und Lebensleistungen der einzelnen Person sind selbstverständliche Haltungen in den Begegnungen der Mitarbeitenden mit BesucherInnen und Ratsuchenden.

Christuszentrierte Therapie und Seelsorge greift nicht forschend oder manipulativ in die Welt eines ratsuchenden Menschen ein. Sie hilft ihm, eine Tür zu öffnen für den Blick in sich selbst hinein. Damit wird es möglich, den Ratsuchenden auf dem Weg der Erkenntnis der Wahrheit über sich selbst, seine Geschichte und seine Umstände zu begleiten.

Unsere Glaubensgrundlage

Die biblischen Evangelien beschreiben das Leben Jesu und geben Beispiele für seine vielfältigen, ermutigenden und heilenden Begegnungen mit den Menschen seiner Zeit. Seine Lehre beinhaltet Anweisungen für den gesunden und heilsamen Umgang der Menschen miteinander. Die Bibel insgesamt zeigt den Menschen, welche gesund erhaltenden und gesund machenden Möglichkeiten Gott geschaffen hat. Gottes Liebe vereint die Liebe eines vollkommenen Vaters und einer vollkommenen Mutter. Aus diesem Grund kann jeder Mensch bei IHM den absolut sichersten und geborgensten Raum seines Lebens finden. Menschen, die verletzt und traumatisiert sind, benötigen insbesondere diesen inneren, sicheren Ort. Die Mitarbeitenden des CTZ kennen diesen Raum aus eigenem Erleben. Da sie selbst sich in einer relativen Sicherheit befinden, gelingt es ihnen, Ratsuchende an dieser Sicherheit teilhaben zu lassen. Ebenso werden sie auf Wunsch Hilfestellung geben, um Ratsuchende zu einer eigenen, persönlichen Begegnung mit Gott hineinzuführen.

Durch den Heiligen Geist Gottes wirken die Kraft und die Weisheit Gottes auf dieser Erde. Jesus sandte ihn nach seiner Himmelfahrt, damit der einzelne Mensch eine Möglichkeit hat, durch seinen eigenen Geist mit Jesus und dem Vater zu kommunizieren und so die persönliche und nahe Beziehung zu ihnen zu gewinnen. Der Heilige Geist ist niemals übergriffig und er bewirkt Heilung ohne Nebenwirkungen. Für diese Heilung hat Jesus am Kreuz mit seinem Leben bezahlt. Sein Kreuzestod und die Überwindung des Todes und der Hölle durch seine Auferstehung beinhalten die „Bezahlung“ für jede Heilung und jedes Wunder Gottes im Leben eines Menschen, der Gott vertraut, seine Vergebung in Anspruch nimmt und seine Fürsorge zulässt.

Damit der Mensch Ermutigung und Motivation erfährt, die Liebe Gottes anzuschauen und zuzulassen, geschehen Heilungen und Wunder auch für Menschen, die ihn noch gar nicht kennen. Gottes Handeln ist ein Handeln voller Gnade und Güte und immer ein freies Angebot.